Kreisgruppe Recklinghausen

Discgolf im Südpark

Infotafel am Südbad Parkplatz

Discgolfanlage im Südpark

Im Mai 2020 wurde der Südpark von einem Erholungsort für die Süder Bevölkerung fast vollständig in eine Sportanlage umfunktioniert.

Die Discgolf-Anlage wurde für einen Liga- und Turnierbetrieb konzipiert. Sie soll ganzjährig und jederzeit von Profis und auch von Laien bespielt werden.

Die fest installierten Abspielstellen und Fangkörbe und die offensive Werbung der Anlage im Internet wecken in den Spielern die Erwartung, dass hier ein Turnier-Übungsparcours abgespielt werden kann, der überdies von einem Discgolfweltmeister konzipiert wurde. Das lockt auch viele auswärtige Spieler aus ganz NRW an.

Gespielt wird nicht mit leichten, flexiblen Frisbeescheiben, sondern mit 150 bis 200 g schweren und harten Discgolfscheiben, die weite Würfe ermöglichen. Die Scheiben erreichen eine hohe Geschwindigkeit und eine entsprechende Wucht, die an den vielen Einkerbungen der in der Wurfbahn stehenden  Bäume erkennbar ist. Durch den weiten, nicht kalkulierbaren Streubereich besteht die Gefahr von Beeinträchtigungen der anderen Parknutzer, da ja die Nutzung durch Laien ausdrücklich erwünscht ist. Sicherheit kann nicht gewährleistet werden und die Gefahr von Unfällen ist nicht ausgeschlossen.

 

Die Frage der Rücksichtnahme

Die offiziellen Spielregeln sind diejenigen, die auf der großen Hinweistafel am Südparkeingang an der Parkplatzseite stehen.

Diese Regeln besagen zum Beispiel:

Unbedingt Rücksicht nehmen auf Spaziergänger, Radfahrer und andere Parkbesucher! Nur dann werfen, wenn die Bahn auch wirklich frei ist! Immer hinter dem werfenden Spieler bleiben, bis er abgeworfen hat! Sicherheit hat absoluten Vorrang! Bitte besondere Vorsicht an Fußwegen und Wegkreuzungen! Ist eine Picknickgruppe im Bereich der Wurfbahn, bitte diese Bahn auslassen! (Hinweistafel Südpark)

Damit ist ganz klar festgelegt, dass die Spieler Rücksicht zu nehmen haben!

Dies ist auch gar nicht anders möglich, da sich die Wurfbahnen über fast den gesamten Park verteilen. Die Wurfbahnen kreuzen 9 x öffentliche Wege und auf beiden Hügeln, die bei den Anwohnern als Picknickplatz beliebt sind, befinden sich Zielkörbe.

Wir haben mehrfach festgestellt: Die Regeln werden nicht von allen Spielern eingehalten und es können sich gefährliche Situationen ergeben!

Keine Discgolfanlage in der Umgebung verbraucht außerdem  so viel Platz im Verhältnis zur Gesamtgröße des Parks und überquert so viele Verkehrswege (meist gar keine, wie auch auf Golfplätzen üblich!)!

Der Südpark wird von den Planern als besonders discgolf- affin bezeichnet, denn er enthält „Freiflächen, Bäume, Hügel, Wasser“ und „... der dort vorhandene alte Baumbestand (ermöglicht) viele interessante Spielbahnen.“ Die Bahnen werden für Spieler gerade dadurch interessant, dass Hindernisse im Weg stehen, sie sind beabsichtigt und garantieren besonderen Spielspaß.

Schäden an Bäumen werden einkalkuliert, denn:

 „ Etwaige Kosten werden den Fachbereichen 61 und KSR entstehen durch evtl. Schäden an Bäumen."

Die erwarteten Schäden werden also billigend in Kauf genommen. Umweltfreundlichkeit sieht anders aus!

 

Die Errichtung einer Discgolfanlage in einem so dicht besiedelten Stadtteil, in dem nicht alle Menschen die Möglichkeit haben, sich im eigenen Garten oder Balkon zu erholen, übergeht die Rechte der Bevölkerung. Wir erwarten daher eine nochmalige intensive Diskussion unter Berücksichtigung aller sich schon jetzt abzeichnenden Probleme im Rat der Stadt.

 

Einkerbungen, die die Wucht der Einschläge durch die Discgolfscheiben demonstrieren